Infos für Landwirte

Jedes Jahr im Frühjahr stehen die Landwirte wieder vor der Mammut-Aufgabe ihre Heu-Ernte und den Tierschutz unter einen Hut zu bekommen. Die hohe Abhängigkeit von der Wetterlage machen eine frühzeitige Planung für Such-Aktionen fast unmöglich. Das knappe Zeitfenster für die Ernte und die Termin-Absprache mit Lohnunternehmern erschweren es zusätzlich, genügend Helfer für die Rehkitzrettung aktivieren zu können.

Durch die rasante technische Entwicklung der letzten Jahre ist eine effektive Möglichkeit geschaffen worden, dieser Misere etwas entgegen wirken zu können. Kopter (auch “Drohnen” genannt) mit Wärmebild-Kameras können große Flächen der dicht bewachsenen Wiesen abfliegen und mit hoher Zuverlässigkeit sicherstellen, dass keine Rehkitze oder andere hilfsbedürftige Wildtiere im Gefahrenbereich sind.

Wie läuft eine Kitz-Suche mit Drohnen ab?

Die Flüge müssen in den frühen Morgenstunden stattfinden, um den Wärmebild-Kameras eine möglichst hohe Temperatur-Differenz zwischen Tierkörper und Umgebung zu bieten. Die Drohne fliegt das Feld in Bahnen ab, während am Boden das Livebild ausgewertet wird. Je nach System und Kameraqualität können hier an einem Morgen viele Hektar abgesucht werden. Beim Auffinden eines Rehkitzes ohne Fluchtreflex werden unterschiedliche Methoden der Sicherung angewendet. Die Tiere werden an Ihrer Fundstelle belassen und durch einen temporären Zaun geschützt, der müsste dann bei der Mahd ausgespart werden. Eine andere Möglichkeit ist es, die Tiere (ohne direkten Hautkontakt) an den Wiesenrand zu versetzen und dort entsprechend zu sichern. Die genaue Vorgehensweise vor Ort ist am besten mit dem zuständigen Jagdpächter zu klären.

Eine Rehkitzsuche vor der Ernte bedeutet für Sie

  • Sicherheit vor rechtlichen Konsequenzen (drohenden Geldstrafen) aufgrund unzureichender Schutzmaßnahmen
  • Keine Verunreinigung Ihrer Ernte durch Tierkadaver
  • Vermeidung eigener seelischer Belastung, die durch Tötung oder Verstümmelung von Jungtieren entstehen

Wer kann mir helfen?

Dieser “Service” wird von immer mehr Tierschutzvereinen, Initiativen oder auch privaten Kopter-Piloten angeboten, zum Großteil in ehrenamtlicher Arbeit, die Ausrüstung finanziert über Spenden. Wir als Rehkitzrettung.org arbeiten zu dem an einem System, dass die Organisation der Einsätze so einfach und effektiv wie möglich macht.

Prüfen Sie ganz einfach, ob es in Ihrer Nähe bereits Anbieter der Drohnen-Flüge gibt (zum Beispiel über unseren Service “Kitzretter finden“. Fragen Sie auch bei Ihrem Jagdpächter oder Ihrer örtlichen Jägerschaft nach, ob dort entsprechende Kontakte vorhanden sind.

Werden Sie Teil unseres deutschlandweiten Netzwerkes und unterstützen Sie uns mit Ihren Erfahrungen beim Optimieren der Such-Einsätze. Kostenlose, unverbindliche Registrierung hier